Lastmotorräder für Bauernvereine

Es gibt viel zu tun bei der nachhaltigen Entwicklung der Kleinbauernlandwirtschaft in Ghana. Am effektivsten geschieht dies, wenn Mitglieder aller Interessengruppen – Bauern, Verarbeiter, Endkunden – zusammenarbeiten. Ein gutes Beispiel ist das jüngste Fair Trade Projekt von Serendipalm. Mit der Fair Trade Prämie, die Serendipalms Kunden mit dem Ölpreis zahlen, wurden 15 motorisierte dreirädrige Lastmotorräder für 11 Bauernvereine finanziert. Sie repräsentieren über 500 Kleinbauern, von denen Serendipalm seine Bio-Palmfrüchte bezieht. Projektgesamtkosten: ca 26,000 €.

Samah Arkaifie, Serendipalms Fair Trade Koordinatorin war verantwortlich für die Durchführung des Projektes, das die Bauernvertreter vorgeschlagen hatten. Sie erklärte bei einer der Übergabefeiern, dass viele Kleinbauern in der Gegend keinen Zugang zu kostengünstigem Transport ihrer Palmfrüchte, Kakaobohnen und anderer Feldfrüchte haben. Mit den geländegängigen und robusten Motorrädern können Bauernvereine nun solche Transporte gegen eine geringe Gebühr durchführen. Dies verbessert den Marktzugang und erlaubt den Bauern, ihre Produkte erntefrisch in die Weiterverarbeitung zu bringen. Serendipalm profitiert ebenfalls hiervon, da jetzt auch Früchte von kleineren und entlegeneren Feldern kostengünstig und zügig in der Ölmühle in Asuom abgeliefert werden können.

Kwasi Adjei, ein Bauernvertreter aus Bomso lobte das schnelle Entscheiden und Handeln des Komitees und versprach, dass sich die Vereine, in ihrem eigenen Interesse um die Instandhaltung der Motorräder kümmern werden. Er bestätigte, dass die Fahrzeuge den Transport von Palmfrüchten in die Ölmühle stark erleichtern und das abgelieferte Fruchtvolumen vergrößern werden.

Neue Mobilität im ländlichen Ghana

Dieses Fair Trade Projekt zeigt, wie schnell das Komitee auf neue Entwicklungen reagiert. Traditionell wurden Motorräder in Ghana eher wenig genutzt. Seit ca. 3 Jahren werden verstärkt motorisierte Dreiräder aus China angeboten, in guter Qualität. Diese dürften in den nächsten Jahren das ländliche Transportsystem revolutionieren, vor allem für kleinere Unternehmen und Bauern. Außerdem eignen sie sich hervorragend zum Transport der ganzen Familie – und sind dabei umweltfreundlicher als ein qualmender Traktor mit Hänger oder ein alter Bus. Die Idee, die Bauernvereine auf diese Art mobiler zu machen kam erst Mitte 2018 auf – und wurde wegen des offensichtlichen Nutzens für alle zügig umgesetzt.


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.